Ich übernehme die Kontrolle

Je weniger Sie rauchen desto besser. Die Reduktion der gerauchten Zigaretten kann Ihnen auch auf dem Weg zu einem späteren Rauchstopp helfen. Nikotinersatzprodukte können sowohl bei der Konsumreduktion als auch beim Rauchstopp helfen. Sie reduzieren die Entzugssymptome.

Führen Sie Tagebuch über Ihren Tabakkonsum, so konsumieren Sie bewusst: Schreiben Sie auf, wann und bei welcher Gelegenheit Sie rauchen. Markieren Sie sich die Zigaretten, auf die Sie am besten verzichten können und versuchen Sie, am nächsten Tag auf eine dieser Zigaretten zu verzichten.

Vorlage für Ihren Tagesplan

Setzen Sie sich ein Limit, wie viele Zigaretten Sie heute maximal rauchen wollen. Zählen Sie die Anzahl der Zigaretten ab und bedienen Sie sich nur an diesem Vorrat. Bewahren Sie den weiteren Vorrat an Zigaretten an einem schwer erreichbaren Ort auf.

Verzichten Sie bewusst auf einzelne Zigaretten und tun Sie sich stattdessen etwas Gutes: Hören Sie z.B. Ihre Lieblingsmusik; lesen Sie einen spannenden Artikel; rufen Sie einen Freund / eine Freundin an; machen Sie einen Spaziergang (wenn Sie nicht zur Risikogruppe gehören); trinken Sie ein Glas Wasser; kauen Sie einen Kaugummi. Ernähren Sie sich gesund aber kompensieren Sie nicht jede Zigarette mit Essen, da dies die Gefahr von Gewichtszunahme erhöht.

Bewahren Sie Ihre Zigaretten an einem Ort auf, wo sie schwerer erreichbar sind. So wird Ihnen jeder Griff zur Zigarette bewusst. Legen Sie sich keinen Vorrat an Zigaretten an. Damit reduzieren Sie die Gefahr, mehr zu konsumieren, als ursprünglich geplant.

Ergänzen Sie Ihren Zigarettenkonsum nicht mit E-Zigaretten. Wenn es Ihnen schwerfällt, Ihren Zigarettenkonsum zu kontrollieren, erkundigen Sie sich in Ihrer Apotheke nach Nikotinersatzprodukten. Diese können übrigens auch bei einem Rauchstopp hilfreich sein.

Rechnen Sie aus, wie viel Sie pro Woche sparen, wenn Sie weniger rauchen und stecken Sie das gesparte Geld in eine Sparbüchse. Wenn die Sparbüchse voll ist, erfüllen Sie sich einen Wunsch.

In stressigen Zeiten haben Sie als Ex-RaucherIn vielleicht manchmal das Verlangen nach einer Zigarette. Überwinden Sie diese 3 – 5 Minuten des Verlangens, in dem Sie sich überlegen, wie viel Energie Sie gebraucht haben, um vom Rauchen loszukommen.

Nun ist es doch passiert: Sie haben sich nach Monaten/Jahren wieder eine Zigarette angezündet. Sehen Sie es positiv: Sie wissen genau, wie Ihnen der Rauchstopp gelingt. Hören Sie sofort wieder auf und holen sich wenn nötig Hilfe.

Alkoholkonsum erhöht die Gefahr eines Rückfalls ins Rauchen oder von unkontrolliertem Tabakkonsum. Kontrollieren bzw. reduzieren Sie Ihren Alkoholkonsum.

Wenn Sie Schritt für Schritt Ihren Zigarettenkonsum reduziert haben, ist der Schritt zum Rauchstopp nicht mehr weit. Hier erhalten Sie Tipps, wie der Rauchstopp gelingt.

Bei Problemen mit anderen Suchtmitteln während der Corona Krise, finden Sie bei Suchtschweiz hilfreiche Ratschläge.

Illegale Drogen:https://coronavirus.suchtschweiz.ch/briefing-paper-illegale-drogen/

Alkohol:https://coronavirus.suchtschweiz.ch/briefing-paper-alkohol/