Herzinsuffizienz und Tabakkonsum

Woman,Having,A,Pain,In,The,Heart,Area.,Heart,Attack.

Rauchen ist neben Übergewicht und Bluthochdruck der wichtigste Risikofaktor für Herzinsuffizienz.

Was ist Herzinsuffizienz?

Unser Herz ist eine Pumpe, die den ganzen Körper mit dem nötigen Blut versorgt. Wenn wir uns anstrengen, passt sich das Herz an: Es steigert seine Pumpfrequenz und das gepumpte Volumen. Wenn die Herzklappen, die Arterien oder das Herz erkranken, kompensiert dies das Herz, indem es grösser und dicker wird. Wenn dies nicht mehr ausreicht, kann das Herz nicht mehr genug Blut pumpen, um den Körper – zuerst bei der Anstrengung, dann auch im Ruhezustand – mit Sauerstoff zu versorgen. Wenn das Herz seine Pumpenfunktion nicht mehr wahrnehmen kann, spricht man von Herzinsuffizienz.

Das Rauchen: ein Risikofaktor für Herzinsuffizienz

Der Tabakkonsum ist für Herzinsuffizienz der zweitwichtigste Risikofaktor. (1) Eine Kohortenstudie mit 973 Männern (50-jährig) während 17 Jahren hat ergeben, dass zwischen dem Tabakkonsum und einer Herzinsuffizienz mit 67 Jahren eine Korrelation besteht. (2) Eine weitere Studie zeigt, dass betagte (Ex-) Rauchende ein erhöhtes Risiko haben, an Herzinsuffizienz zu leiden. (3) Für Menschen mit einer Linksherzschwäche stellt das Rauchen einen wichtigen Prädiktionsfaktor für Herzinsuffizienz dar. (4)

Inwiefern fördert das Rauchen Herzinsuffizienz?

Es gibt zahlreiche Mechanismen, die zu einer Herzinsuffizienz führen. Kohlenmonoxid ist für eine mangelhafte Durchblutung des Herzmuskels verantwortlich. Zudem führt der Tabakkonsum auch zu Störungen an den Herzkammern (Füllungsstörungen).  Eine Kohortenstudie hat gezeigt, dass Tabakkonsum zu dickeren Herzwänden und einer geringeren Pumpkraft des Herzens führt. Dies sind zwei wichtige Risikofaktoren für Herzinsuffizienz. (5)

Tabakentzug und Herzinsuffizienz

Herzkammerstörungen lassen sich mit einem Tabakentzug rasch rückgängig machen. Bei der Morbidität und der Sterblichkeit stellt sich ein grosser Nutzen ein, insbesondere für Menschen mit bestehenden Herzkammerstörungen.

Der Tabakentzug ist ein wichtiger Präventionsfaktor für Herzinsuffizienz bei Rauchenden. chez les fumeurs.

Eine Studie von 2009 hat gezeigt, dass ein gesunder Lebensstil – dazu gehört auch Tabakabstinenz – mit einem geringeren Herzinsuffizienzrisiko einhergeht. (6) Eine andere Studie kommt zum Schluss, dass der Tabakkonsum bei Menschen mit Linksherzschwäche ein zuverlässiger Prädiktionsfaktor für eine fortschreitende Herzinsuffizienz ist. Der Rauchstopp entfaltet einen deutlichen und (nach 2 Jahren) schnellen Nutzen, was Morbidität und Sterblichkeit anbelangt. Dieser Nutzen ist zumindest ebenso gross wie derjenige einer medikamentösen Behandlung. (7)

Der Tabakentzug ist ein wichtiger Präventionsfaktor für die Herzinsuffizienz bei Rauchenden. Für Menschen mit koronarer Herzkrankheit stellt er eine eigenständige Behandlung neben anderen dar.

Références :
  1. He J1, Ogden LG, Bazzano LA, Vupputuri S, Loria C, Whelton PK. Risk factors for congestive heart failure in US men and women: NHANES I epidemiologic follow-up study. Arch Intern Med. 2001 Apr 9;161(7):996-1002.
  2. Eriksson H1, Svärdsudd K, Larsson B, Ohlson LO, Tibblin G, Welin L, Wilhelmsen L.Risk factors for heart failure in the general population: the study of men born in 1913. Eur Heart J. 1989 Jul;10(7):647-56.
  3. Gopal DM1, Kalogeropoulos AP, Georgiopoulou VV, Smith AL, Bauer DC, Newman AB, Kim L, Bibbins-Domingo K, Tindle H, Harris TB, Tang WW, Kritchevsky SB, Butler J.Cigarette smoking exposure and heart failure risk in older adults: the Health, Aging, and Body Composition Study. Am Heart J. 2012 Aug;164(2):236-42. doi: 10.1016/j.ahj.2012.05.013.
  4. Suskin N1, Sheth T, Negassa A, Yusuf S.Relationship of current and past smoking to mortality and morbidity in patients with left ventricular dysfunction. J Am Coll Cardiol. 2001 May;37(6):1677-82.
  5. Wilson Nadruz, Jr, Brian Claggett, Alexandra Gonçalves, Gabriela Querejeta-Roca, Miguel M. Fernandes-Silva, Amil M. Shah, Susan Cheng, Hirofumi Tanaka, Gerardo Heiss, Dalane W. Kitzman, and Scott D. Solomon. Smoking and Cardiac Structure and Function in the Elderly: The ARIC Study (Atherosclerosis Risk in Communities). Circulation: Cardiovascular Imaging, September 2016 DOI
  6. Djoussé L1, Driver JA, Gaziano JM.Relation between modifiable lifestyle factors and lifetime risk of heart failure. JAMA. 2009 Jul 22;302(4):394-400. doi: 10.1001/jama.2009.1062.
  7. Suskin N1, Sheth T, Negassa A, Yusuf S.Relationship of current and past smoking to mortality and morbidity in patients with left ventricular dysfunction. J Am Coll Cardiol. 2001 May;37(6):1677-82.

Letzte Bearbeitung: