Snus, rauchloser Tabak und Abhängigkeit

Nicotine,Control,,Power,,Influence,And,Manipulation,Symbolized,By,Control,Bar

Alle rauchlosen Tabakerzeugnisse (Snus, Schnupf- und Kautabak usw.) enthalten Nikotin, eine psychoaktive Substanz, die die Tabakabhängigkeit verursacht.

Gleiche Risiken für Nikotinabhängigkeit

Der Konsum von rauchlosem Tabak führt zur gleichen Abhängigkeit wie das Rauchen von Tabak (1). Snus enthält und liefert, wie einige andere Formen von rauchlosem Tabak, Mengen an Nikotin, die mit dem Gehalt von Zigaretten vergleichbar sind.

Der Hauptunterschied zwischen rauchlosem Tabak und Zigaretten ist die etwas langsamere Aufnahme des Nikotins in den Blutkreislauf (2, 3). In der Abbildung unten sehen Sie, dass die Nikotinkonzentration im Blut nach 10 Minuten bei Zigaretten 15 mg beträgt, während sie bei Snus etwas mehr als 10 mg beträgt.

Cinétique nicotine snuss versus cigarette

Man sieht auch, dass der Nikotinspiegel, der durch Snus erreicht wird, doppelt so hoch ist wie der, der durch Nikotinersatztherapien wie 2-mg-Kaugummis erreicht wird.

Snus, Schnupftabak usw. und ihre schuldigen Zusatzstoffe

Diese rauchlosen Tabakprodukte enthalten zahlreiche Zusatzstoffe,

  • um den Geschmack zu ändern (Zucker, Nüsse, Gewürze, Öle)
  • um den PH-Wert, den Gehalt an nicht-protoniertem Nikotin und den Konsumkomfort zu erhöhen.
  • um die Nikotinaufnahme zu erhöhen.

Nicht-protoniertes oder freies Nikotin wird leichter absorbiert als protoniertes oder ionisiertes Nikotin. Es gibt Hinweise darauf, dass die in Snus enthaltenen Ammoniakzusätze das Suchtpotenzial verstärken. (4) In einer Studie wurde festgestellt, dass die Nikotinabhängigkeit bei Snus-Konsumenten grösser war als bei Rauchern. (5)

Snus: Nikotingehalte, die sehr hoch sein können

Aufgrund der Heterogenität von Snus liefern die verschiedenen Marken im Laufe der Zeit unterschiedliche Nikotinmengen. Die Marke Siberia white Dry ist zum Beispiel ein besonders starker Snus. Ihr Nikotingehalt beträgt 43 mg/g und ist damit mehr als fünfmal so hoch wie der von Snus, den man normalerweise findet (8 mg/g) (6).

Angesichts des beschriebenen Musters der Nikotinaufnahme besteht kein Zweifel daran, dass Snus auf die gleiche Weise wie andere Formen des Tabakkonsums zur Nikotinabhängigkeit führt. Es ist erwiesen, dass das Suchtpotenzial von Nikotin mit der Geschwindigkeit zusammenhängt, mit der es in das Gehirn gelangt.

Da Snus zu einer ähnlichen Nikotinabhängigkeit wie Tabak führt, bietet er keinen Vorteil gegenüber Zigaretten oder anderen rauchlosen Produkten, die Nikotin liefern (7).

Der Einstiegseffekt von SNUS

Die Abhängigkeit, die durch rauchlosen Tabak entsteht, könnte dazu führen, dass Konsumenten von Oraltabak auf Zigaretten umsteigen. (8) Bei Jugendlichen erhöht Oraltabak das Risiko, später zu rauchen. (9) Somit kann der Gebrauch von Snus entweder ein Weg zu einer ungesunden Form des Tabakkonsums sein oder ein Mittel, um die Tabakabhängigkeit aufrechtzuerhalten statt sie zu beenden. (10)

2016 zeigte das Suchtmonitoring, dass 7,4 % der 15- bis 25-Jährigen mindestens ein rauchloses Tabakprodukt konsumierten und 2,3 % von ihnen regelmässig Snus. (11)

Der ausschliessliche Konsum von Kautabak und Snus scheint einer der Einstiegswege zu einem gemischten und später ausschliesslichen Zigarettenkonsum zu sein. 20 % derjenigen, die ausschliesslich Snus konsumieren, werden zu täglichen Rauchern. (12)

Bibliographie
  1. NL Benowitz – Nicotine and smokeless tobacco CA: a cancer journal for clinicians, 2008 – Wiley Online Library
  2. Foulds J, Ramstrom L, Burke M, Fagerström K. Effect of smokeless tobacco (snus) on smoking and public health in Sweden. Tob Control 2003;12: 349–59.
  3. Bhatnagar A, Whitsel LP, Blaha MJ, Huffman MD, Krishan-Sarin S, Maa J, et al. New and Emerging Tobacco Products and the Nicotine Endgame: The Role of Robust Regulation and Comprehensive Tobacco Control and Prevention: A Presidential Advisory From the American Heart Association. Circulation 2019;139: e937-e958.
  4. Jacqueline Dülgeroglu, Christoph A. Ramseier, Macé M. Schuurmans, Fiche n°5: Snus/tabac destiné à un usage oral
  5. Post A, Gilljam H Rosendahl I, et al. Symptoms of nicotine dependence in a cohort of Swedish youths : a comparison between smokers, smokeless tobacco users and dual tobacco users. Addiction 2010;105:740—6.)
  6. snuskingdom.ch. Siberia Red White Dry Portion: buy snus Siberia Red White Dry Portion in Switzerland cheap online | Snuskingdom, 2021. https://snuskingdom.ch/english/siberia-rot-white-dry-portion.html (accessed 12 Oct 2021).
  7. Bhatnagar A, Whitsel LP, Blaha MJ, Huffman MD, Krishan-Sarin S, Maa J, et al. New and Emerging Tobacco Products and the Nicotine Endgame: The Role of Robust Regulation and Comprehensive Tobacco Control and Prevention: A Presidential Advisory From the American Heart Association. Circulation 2019;139: e937-e958NL
  8. Benowitz – Nicotine and smokeless tobacco CA: a cancer journal for clinicians, 2008 – Wiley Online Library
  9. Severson HH, Forrester KK, Biglan A. Use of smokeless tobacco is a risk factor for cigarette smoking. Nicotine Tob Res. 2007; 9: 1331-7.
  10. Norberg M, Malmberg G, Ng N, Broström G. Who is using snus? – Time trends, socioeconomic and geographic characteristics of snus users in the ageing Swedish population. BMC Public Health 2011;11: 929.
  11. Kuendig H, Notari L, Gmel G. Le tabagisme chez les 15 à 25 ans en 2016: Analyse des données du Monitorage suisse des addictions. Lausanne, 2017.
  12. Dautzenberg B. Le tabac à sucer, cette drôle d’idée que la Suède veut exporter. Info Respiration (Paris) n◦96, avril 2010