Die 10 Regeln für den Rauchstopp

stock-photo-top-word-on-notebook-with-glasses-pencil-and-coffee-cup-on-wooden-table-business-internet-1149275267
  1. Definieren Sie Ihr Rauchstoppdatum und halten Sie sich daran.
  2. Vermeiden Sie es gänzlich, nach dem Rauchstopp eine Zigarettezu rauchen, auch keinen einzigen Zug: Das Rückfallsrisiko ist zu hoch.
  3. Werfen Sie sämtliche Zigaretten, Anzünder und Aschenbecher weg.
  4. Erstellen Sie eine Liste der Nachteile des Rauchens und der Vorteile des Rauchstopps.
  5. Verwenden Sie Nikotinersatzprodukte, Zyban®oder Champix®. Diese Produkte vermindern die Entzugserscheinungen(Reizbarkeit, Nervosität, Ängstlichkeit, Depression, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörungen, stärkerer Appetit, Gewichtszunahme, starkes Verlangen zu rauchen) und verdoppeln Ihre Erfolgschancen. Sie bergen keine Gefahr, dass sie eine Abhängigkeit hervorrufen. Wenn Sie diese Medikamente nicht verwenden möchten und sich für eine elektronische Zigarette entscheiden, wählen Sie vorzugsweise Geräte mit einem E-Liquid (Verdampfer) und vermeiden Sie Geräte mit erhitztem Tabak von der Tabakindustrie.
  6. Bitten Sie Leute in Ihrer Nähe, nicht zu rauchen. Meiden Sie in den ersten Wochen Orte, wo geraucht wird.Wenn Sie diese Orte dennoch nicht meiden können oder wollen, weisen Sie jedes Zigarettenangebot freundlich, aber bestimmt ab. Seien Sie stolz darauf, nicht mehr zu rauchen!
  7. Informieren Sie Ihr Umfeld, dass Sie mit dem Rauchen aufgehört haben. Erhalten Sie Unterstützung. Lassen Sie sich von einem/einer Tabakologen/Tabakologin oder einem/einer Psychologen/Psychologin helfen.
  8. Ändern Sie Ihre Gewohnheiten, um die Orte und Situationen des Rauchens zu vermeiden: Verlassen Sie z.B. den Tisch sofort nach dem Essen.
  9. Nutzen Sie Ablenkungsbeschäftigungen, um das dringende Rauchbedürfnisauszuhalten (z.B. spazieren, Wasser trinken, einen Kaugummi kauen, Ihre Hände waschen). Das dringende Rauchbedürfnis (Craving) dauert nur 3 bis 5 Minuten, es reicht zu warten, bis es vorbeigeht.
  10. Sagen Sie sich, dass es Zeit und oft mehrere Anläufe braucht, um sich an das tabakfreie Leben zu gewöhnen.
avatar-gratuit(17)

Ich abonniere den kostenlosen Coaching-Service