Vermeiden Sie einen Rückfall bei Stress oder Depression

Drugs,Addiction,And,Withdrawal,Symptoms,Concept.,Depressed,And,Hopeless,Teenage

Nikotin ist ein Stimulant, daher ist es möglich, dass sich manche Menschen depressiv fühlen, wenn sie mit dem Rauchen aufhören. Wie andere Entzugserscheinungen sollte dieses Gefühl nach einiger Zeit vorübergehen. Wenn die Depression nicht vorübergeht, sollten Sie die Sache ernst nehmen und nicht zögern, einen Arzt hinzuzuziehen.

Die Ursachen von Stress bekämpfen

Versuchen Sie zu verstehen, was in Ihnen Stress verursacht, und packen Sie das Problem dann an der Wurzel. Finden Sie bis dahin Möglichkeiten, auf Stress anders zu reagieren als durch Rauchen. das Praktizieren einer Entspannungstechnik (Yoga, Sophrologie) kann helfen, besser mit Stress und Anspannung umzugehen.

Sich entspannen

Atmen Sie mehrmals langsam tief ein und aus. Entspannen Sie sich, indem Sie Musik hören, mit jemandem sprechen, eine Zeitung oder ein Buch lesen, Sport treiben, sich bewegen oder eine andere Tätigkeit ausüben, die Ihnen Spass macht. Zumindest in den ersten Tagen ist es ratsam, viel zu schlafen und Nickerchen zu machen.

Konflikte vermeiden

Es ist ratsam, in den ersten Wochen des Rauchstopps Ursachen für Ärger und Konfliktsituationen zu vermeiden. Denken Sie immer daran, dass eine Zigarette niemals ein Problem löst.

Das Umfeld warnen

Nach einem Rauchstopp, werden manche Menschen reizbar. Warnen Sie Ihre Angehörigen und bitten Sie sie, eine Zeit lang Verständnis und Geduld zu zeigen.

Gefühle ausdrücken

Wenn man über seine Gefühle spricht, sind sie leichter zu bewältigen. Sprechen Sie offen und ruhig über Ihre Gefühle. Halten Sie Kontakt zu Freunden und Bekannten, indem Sie telefonieren oder sich so oft wie möglich mit ihnen treffen.

Planen Sie Ihren Tagesablauf

Wenn Sie Ihre Aktivitäten im Voraus planen, vermeiden Sie langweilige Momente, in denen sich das Verlangen nach einer Zigarette einschleichen kann.

Anstatt Aufgaben einfach so zu erledigen, wie sie sich ergeben, sollten Sie Prioritäten setzen. Finden Sie heraus, wann Sie am produktivsten sind und widmen Sie diese Zeit den vorrangigen Aufgaben. Behalten Sie bei unvorhergesehenen Ereignissen und Unterbrechungen (Telefonate, Besuche, …) die Kontrolle, indem Sie Ihr Verhalten vorausschauend planen.

Lernen Sie, nein zu sagen. Und vor allem: Planen Sie Aktivitäten, die Ihnen Spass machen, damit Sie Ihre Batterien wieder aufladen können!