Symptome bei einem Rauchstopp

Negative Gefühlszustände sind eine häufige Folge des Nikotinentzugs. Nikotinhaltige Medikamente lindern diese Symptome rasch und wirksam. Wichtig ist dabei, auf eine ausreichend hohe Dosis des Nikotins zu achten. Die negativen Emotionen können 10 bis 40 Tage nach dem Rauchstopp anhalten. Bei einer Depression wird dringend empfohlen, eine Fachperson zu konsultieren.

Übelkeit ist oft durch den Stress des Tabakentzugs bedingt. Tief durchzuatmen und sich zu entspannen kann Abhilfe schaffen. Ein weiterer Grund kann eine leichte Überdosierung der nikotinhaltigen Medikamente sein. Auch das Rauchstopp-Medikament Champix ist dafür bekannt, besonders am Anfang der Behandlung Übelkeit hervorzurufen. Dauert die Übelkeit an, wird empfohlen, Champix erst 30 Minuten nach den Mahlzeiten einzunehmen.

Beides sind häufige Symptome bei einem Rauchstopp. Das Reinigungssystem der Bronchien kommt wieder in Gang und scheidet allmählich den Schleim, insbesondere den Teer, aus den Lungen aus.

In den ersten drei Tagen des Rauchstopps fühlen sich viele Menschen müde. Gegen die Müdigkeit helfen ausreichend Bewegung am Tag, ein regelmässiger Schlafrhythmus sowie eine ausgewogene Ernährung.