Lungenkrebs

Lungs,Cancer,,Tumor,In,Lungs.,3d,Illustration

Lungenkrebs ist die tödlichste Krebsart. 2020 traten in der Schweiz 4570 neue Fälle auf und 3235 Betroffene verstarben. 90 Prozent davon lassen sich auf das Rauchen zurückführen.

Nur 19 Prozent der Betroffenen leben fünf Jahre nach der Erstdiagnose noch.

Die Mechanismen

Der heisse Tabakrauch – die Verbrennung von Tabak erfolgt bei bis zu 850°C – verändert nach und nach die Schleimhäute der Bronchien und lähmt ihre Schutzhärchen. Wird das Rauchen fortgesetzt, nehmen die Härchen Schaden und sterben ab. Somit wird der Auswurf von Sekreten und Verunreinigungen aus der Atemluft verunmöglicht! Husten wird zur einzigen Möglichkeit, um Schleim und Partikel zumindest teilweise auszuscheiden. Im letzten Stadium verändert die ständige Reizung die Bronchialschleimhaut grundlegend, was zu einer Epithelmetaplasie führen kann, die dem Krebs den Boden bereitet: Statt nur eine Schicht zu bilden beginnen die Zellen zu wuchern. Nach einem kompletten Rauchstopp vergeht ein volles Jahr, bis die Metaplasie rückgängig gemacht ist.

Symptome

Lungenkrebs verläuft in frühen Stadien häufig ohne Beschwerden. Oft wird er wegen Metastasen in anderen Organen entdeckt, d. h. wenn Krebszellen ins Gehirn, in die Knochen, in die Leber usw. gelangen. Zu den Symptomen gehören:

Früherkennung

Zurzeit besteht keine zuverlässige Methode der Früherkennung für Lungenkrebs. Wenn Sie unter den genannten Symptomen leiden, sollten Sie unverzüglich Ihren behandelnden Arzt kontaktieren.

Es bestehen folgende Diagnose-Methoden

Die Lungenkrebsarten

Je nach Zellen, von denen der Krebs ausgeht, werden zwei Lungenkrebsarten unterschieden:

  1. Kleinzelliges Bronchialkarzinom (SCLC)
  2. Nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom (NSCLC)

Diese beiden Krebsarten müssen bei Therapie, Stadieneinteilung und Prognose unterschieden werden.

Therapie

Ursachen von Lungenkrebs

Prognose

Die Lebenserwartung ist je nach Krebsart und Krankheitsstadium unterschiedlich. Sie ist aber immer gering. Generell beträgt bei einer Erkrankung:

Mehr dazu

Quellen

Letzte Bearbeitung: